Ü-20 PV-Anlagen

(Update: 1. Jan. 2021)

 

Was tun mit dem Strom aus Ü-20 PV-Anlagen*?

 

Von den verschiedenen Möglichkeiten, die getan werden können, ist eine, den Strom in einer Batterie zu speichern und möglichst viel davon selbst zu nutzen. Wie viele Eigentümer einer Ü-20 PV-Anlage suchten wir nach einem optimalen Strom-Speicher. Für große Speicheranlagen gibt es die Vanadium-Redox-Fluß-Batterien (VRFB). Leider ist diese Technik noch nicht in einen brauchbaren Speicher für den „Hausgebrauch“ verfügbar. Deswegen haben wir eine Leistungsbeschreibung über ein „Bürger*Innen-Kraftwerk für den Keller“ entworfen und verhandeln mit verschiedenen VRFB-Herstellern über dessen Realisierung. Falls Sie an der Realisierung dieses Projektes interessiert sind, dann melden Sie sich bitte über die im Impressum angegebene E-mail Adresse.

 

Simulationen haben gezeigt, dass mit einer 3,5 kWp Anlage, bei einem jährlichen Stromverbrauch von 2500 kWh und mit einem 30 kWh Speicher etwa 85 % des verbrauchten Stroms durch Sonnenstrom gedeckt wird.

 

Übrigens, das „Bürger*Innen-Kraftwerk“ ist so konzipiert, dass die Bewohner des Hauses mehrere Tage ohne Strom vom EVU (wie z.B. bei einem Stromausfall) leben können.

 

 

 

 

* Photovoltaik-Anlagen die nach 20 Jahren Betrieb nicht mehr nach EEG vergütet werden.